Direkt zum Inhalt

Über die ARA Biel

Die ARA Region Biel AG betreibt die Abwasserreinigung für rund 85'000 Einwohnerinnen und Einwohner der Region Biel.

Foto

Einzugsgebiet der ARA Biel

Der ARA Region Biel AG sind 12 Gemeinden angeschlossen

Karte zum Einzugsgebiet der ARA Biel
Die ARA Region Biel AG ist die drittgrösste von rund 60 Abwasserreinigungsanlagen im Kanton Bern.
Karte zum Einzugsgebiet der ARA Biel
Die ARA Region Biel AG ist die drittgrösste von rund 60 Abwasserreinigungsanlagen im Kanton Bern.

Auftrag der ARA Region Biel AG

Die ARA Region Biel AG ist die drittgrösste Kläranlage von rund 60 Abwasserreinigungsanlagen im Kanton Bern und nimmt das Abwasser der 12 angeschlossenen Gemeinden entgegen. Sie reinigt in mehreren Stufen im 24h-Betrieb das Abwasser gemäss den gesetzlichen Vorgaben und führt es der Aare zu. Durch Faulung des Klärschlammes wird Gas und Energie erzeugt. Die entstehende Abwärme wird für die Beheizung der Gebäude und der Faultürme genutzt. Der verbleibende Faulschlamm wird ausgetrocknet und zu Granulat verarbeitet, welches in Zementwerken als Brennstoffersatz (Kohleersatz) verwendet wird.

Die Reststoffe aus dem Reinigungsprozess werden umweltgerecht verwertet und entsorgt.

Auftragnehmer

Hier finden unsere Auftragnehmer wichtige Dokumente für die Zusammenarbeit.


Geschichte der ARA Biel

Vom ursprünglichen Gemeindeverband zur ARA Region Biel AG

1964 - 1993

  • Gründung im Jahr 1964 des Gemeindeverbandes für Müllverwertung und Abwasserreinigung der Region Biel (Müra). Angeschlossene Gemeinden sind Bellmund, Biel, Brügg, Evilard, Ipsach, Mörigen, Nidau, Port und Sutz-Lattrigen
  • ab dem Jahr 1971 betreibt der Verband die Abwasserreinigung

ab 1.1.1994

  • per 1.1.1994 wird der Gemeindeverband Müra aufgelöst. Die Aufgabe der Abwasserreinigung wird durch die ARA Region Biel AG übernommen. Die Trägerschaft wurde nicht verändert.
  • in den Jahre 1997 bis 2002 wird die gesamte Kläranlage für rund CHF 50 Millionen saniert.
  • am 24.3.2003 erfolgt die Schlussabnahme der sanierten Anlage und das Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern erteilt die neue Einleitbewilligung